Unsere Gründe für Änderungen bei den kostenlosen Accounts.

pigalle #2

Wir geben heute Updates unserer Accounts der Typen Free und Pro bekannt, die für Flickr ein wichtiger Schritt voran sind. Ein offenes Wort: Auf unserem Weg in die Zukunft von Flickr behalten wir die Vergangenheit im Blick. Wir sind überzeugt davon, dass Flickr eine großartige Zukunft besitzt, sind uns aber zudem bewusst, dass falsche Schritte in der Vergangenheit manche Mitglieder unserer Community vor den Kopf gestoßen haben. Wir wissen zudem, dass in der erfolgreichen Vergangenheit von Flickr wichtige Hinweise zu finden sind, wie die Zukunft zu gestalten ist.

Viele Dinge, die wir heute bekannt geben, sind ohne Zweifel positiv: Eine neue und vereinfachte Anmeldung mit einer E-Mail-Adresse nach Wunsch, Verbesserungen des Pro-Accounts und weitere Zusatzleistungen für Partner. Die Änderungen unserer Free-Accounts sind signifikant und wir würden gerne darlegen, warum sie notwendig und wir der Überzeugung sind, dass sie für Flickr den richtigen Schritt bedeuten.

Ab dem 8. Januar 2019 sind Free-Accounts auf 1.000 Fotos und Videos beschränkt. Wer unbegrenzten Speicherplatz benötigt, muss ein Upgrade auf Flickr Pro durchführen.

2013 hatte Yahoo aus dem Auge verloren, was Flickr im Kern ausmacht und hat auf Veränderungen im Bereich der Freigabe von Fotos im Internet damit reagiert, dass jeder Nutzer von Flickr kostenlos den enormen Speicherplatz von einem Terabyte erhielt. Dies und zahlreiche einschlägige Änderungen des Produktes von Flickr in diesem Zeitraum hatten deutliche negative Konsequenzen.

Zum Ersten (und entscheidend) hat das kostenlose Terabyte hauptsächlich Mitglieder angezogen, die freien Speicherplatz suchten, und nicht den Austausch mit anderen Fotoliebhabern. Dies hat auf unserer Plattform zu einer deutlichen Veränderung der Atmosphäre geführt. Die Interaktion in der Community und das Wirken an gemeinsamen Interessen, die Flickr zur Heimstatt für Fotografen aus aller Welt machten, gerieten in den Hintergrund. Wir wissen, dass Mitglieder, die unsere pulsierende Community schätzten, diese Veränderung als negativ empfanden. Mit der erneuten Änderung beleben wir das Engagement von Flickr für solche Interaktionen erneut.

Zum Zweiten sagt es eine Menge über ein Produkt aus, wie damit Geld verdient werden kann. Die Freigabe großer Mengen von Speicherplatz erzeugt Daten, die an Werbetreibende verkauft werden können. Das unausweichliche Resultat ist, dass die Interessen dieser Werbetreibenden Priorität über die der Nutzer erhalten. Wenn wir diesen kostenlosen Speicherplatz reduzieren, sorgt dies dafür, dass wir Flickr auf der Grundlage von Abonnements betreiben. Dies wiederum garantiert, dass wir uns stets darauf konzentrieren, das Umfeld für unsere Nutzer zu verbessern. SmugMug, das Fotografie-Unternehmen, das Flickr kürzlich von Yahoo erwarb, besitzt seit langem einen Grundsatz, der den Überzeugungen des Teams von Flickr entspricht: „Unsere Nutzer sind nicht unser Produkt. Unsere Nutzer sind unsere Priorität.“ Wir möchten Funktionen und Erfahrungen bereitstellen, die unsere Nutzer erfreuen, nicht unsere Werbekunden. Wenn unsere Mitglieder gleichzeitig Abonnenten sind, wird dies ermöglicht.

Zum Dritten hatte die Freigabe von Speicherplatz den ungünstigen Effekt, einer ganzen Generation von Flickr-Mitgliedern zu signalisieren, dass Speicherplatz und auch Flickr selbst nicht des Bezahlens wert sind. Dies aber entspricht schlicht nicht den Tatsachen: Auf Flickr ist im Bereich der Fotografie Austausch, Entdeckung, Lernen und Interaktion möglich, wie an keinem anderen Ort. Und da das Speichern vieler Milliarden Fotos der Mitglieder von Flickr sehr teuer ist, benötigen wir die Unterstützung unserer aktivsten Mitglieder, um weiterhin in die Stabilität, das Wachstum und die Innovation von Flickr investieren zu können.

What He Might Have Heard

Wie kam die Begrenzung auf 1.000 Fotos oder Videos zustande?
Wir sind überzeugt, dass zahlungsfreie Mitglieder entscheidend dazu beitragen, Flickr lebendig und gesund zu erhalten. Wir bieten daher Nutzern, die nicht für einen Pro-Account zahlen können oder möchten, eine kostenlose Kategorie an. Dies eröffnet ihnen die Möglichkeit, an der Community von Flickr teilzunehmen und dazu beizutragen.

Bei den meisten Produkten von heute wird Speicherplatz nach Megabyte oder Gigabyte gemessen und bezahlt. Die Fotografen, mit denen wir sprachen, wussten zwar alle, wie viele Fotos sie in den letzten Tagen gemacht hatten, aber nur wenige wussten, wie viel Speicherplatz diese Fotos belegen, ohne dies erst kompliziert berechnen zu müssen. Es ist einfacher und intuitiver, Fotos zu zählen. Zudem steht dies besser in Verbindung mit der Vergangenheit von Flickr (vor 2013 bestand für Mitglieder der Kategorie Free eine Beschränkung auf 200 Fotos). Uns gefällt die Idee, einerseits zu den Wurzeln zurückzukehren, aber andererseits den fünffachen Speicherplatz wie zuvor anzubieten.

Zudem sind wir der Überzeugung, dass Fotografen in der Lage sein sollten, vollständige, unkomprimierte Originalbilder auf Flickr hochzuladen, ohne sich Sorgen über den vorhandenen Speicherplatz oder eine Zukunft machen zu müssen, in der Bilder mehr Daten benötigen.

Zuletzt haben wir einen Blick auf unsere Mitglieder geworfen und eine klare Trennung zwischen Accounts der Kategorien Free und Pro gefunden. Die große Mehrheit der Pros speichert auf Flickr mehr als 1.000 Fotos; die große Mehrheit von Mitgliedern der Kategorie Free überschreitet diese Zahl nicht. Wir sind der Überzeugung, dass diese Trennlinie damit ebenso fair wie großzügig gezogen wurde.

Wir wissen, dass Veränderungen nicht immer begrüßt werden. Aber wir sehen uns in der Verpflichtung, dass Flickr sich weiterhin für unsere Fotografen engagiert. Unserer Meinung nach ist dies der richtige Weg, um eine nachhaltige Zukunft für Flickr und unsere Community aufzubauen, damit wir weiterhin Funktionen und Produkte entwickeln können, welche die Welt der Fotografie in den kommenden Jahren prägen.