Die neue und schnelle Fotobearbeitung von Aviary

Auch verfügbar in: English, Italiano, Español, Français, Bahasa Indonesia, Português, Tiếng Việt, 繁體中文

Noch mehr spannende Neuigkeiten vom Flickr Team! Wir freuen uns, nun auch bekanntgeben zu können, dass wir eine Partnerschaft mit Aviary eingegangen sind, um euch eine vollkommen neue Art der Fotobearbeitung direkt auf Flickr zu ermöglichen. Der Editor von Aviary wird ab diesem Dienstag schrittweise eingeführt. Wenn ihr den aktualisierten Link noch nicht im “Aktionen”-Menü sehen könnt, schaut in den kommenden Tagen nochmal nach.

Jeden Tag bearbeiten Zehntausende von Mitgliedern ihre Fotos auf Flickr, deshalb wissen wir, dass die Fotobearbeitung für viele von euch im Flickrversum eine große Rolle spielt. Wir haben euch zugehört und herausgefunden, was euch an einem Fotoeditor am wichtigsten ist, und es waren immer wieder zwei entscheidende Merkmale: Schnelligkeit und einfache Handhabung.

Schnelligkeit. Ein Foto online zu bearbeiten sollte schnell gehen. Wir haben mit dem Team von Aviary zusammengearbeitet, um euch eine schnelle und aufgeräumte Bearbeitung zu ermöglichen. Innerhalb von Sekunden sind eure Fotos geladen und können bearbeitet werden.

Einfache Handhabung. Das Bearbeiten von Fotos auf Flickr soll einfach sein und Spaß machen. Für Anfänger gibt es mit Aviary nahezu keine Lernkurve und anspruchsvollere Nutzer kommen dank der vielen verschiedenen Funktionen voll auf ihre Kosten. Ihr könnt App-ähnliche Filter anwenden, Sticker oder Text hinzufügen, und mit nur wenigen Klicks euer Foto zurück auf Flickr speichern.

aviary_de

Der Editor von Aviary ist außerdem in HTML5 programmiert und kann damit auch auf dem iPad verwendet werden. Probiert es gleich aus, es macht echt Spaß! Weitere technische Details zu den grundlegenden Technologien findet ihr bald in unserem Entwickler Blog.

Wenn ihr Fehler entdeckt oder uns Feedback geben möchtet, besucht uns im Hilfeforum. (Und denkt daran, falls ihr Aviary noch nicht sehen könnt, dauert es nur noch ein paar Tage.)

Veröffentlicht von Kay Kremerskothen
Permalink